• hlm_marketing-01-start
  • hlm_marketing-02-web-programmierung
  • hlm_marketing-03-responsive
  • hlm_marketing-04-internetrecht
  • hlm_marketing-05-hosting

 

Datenschutzrecht

Risiko für Internetseiten - neues Datenschutzgesetz ist seit 24.02.2016 in Kraft.

Eine fehlende oder unvollständige Datenschutzerklärung kann ab sofort abgemahnt werden..

Experten berichten, dass 8 von 10 Internetseiten keine oder eine mangelhafte Datenschutzerklärung aufweisen.

Nicht nur große Unternehmer oder Online-Shops, sondern auch "kleine" Webseitenbetreiber sind betroffen - schnelles handeln ist angesagt!

In der Praxis bedeutet es, dass fast jede Firma, die auf ihrer Seite ein E-Mail-Formular einsetzt und keine Datenschutzerklärung auf der Seite vorhält, von Wettbewerbern (und auch von Verbänden!) kostenpflichtig abgemahnt werden kann.

Das Datenschutzgesetz greift, wenn personenbezogene Daten (Namen, Telefonnummern oder E-Mail-Adressen) abgefragt werden. Auch IP-Adressen in Serverlogs oder Daten, die etwa von Google Analytics oder dem Facebook Like Button gespeichert werden, sind personenbezogene Daten.

Seitenbetreiber müssen Besucher Ihrer Internetseite in der Datenschutzerklärung u, a, über folgende Punkte korrekt belehren:

  • Datenweitergabe- und Speicherung
  • Umgang mit Cookies
  • Speichern von Kundendaten
  • Einsatz von Trackingprogrammen
  • Newsletter-Anforderung
  • Links zu Social Networks
  • Einsatz von Online-Diensten/Blogs.

Die vollständige Datenschutzerklärung muss zudem über einen von allen Seiten erreichbaren Link in der Internetseite eingebunden sein.

Die neue DSGVO (ab 25.05.2018) betrifft alle Unternehmen, die auf irgendeine Art personenbezogene Daten erfassen oder verarbeiten.

 

Die EU-Datenschutz-Grundverordnung (EU-DSGVO) ist schon seit 2016 in Kraft. Am 25. Mai 2018 endet die Umsetzungsfrist.

 

Bislang galt laut Bundesdatenschutzgesetz (BDSG) eine Haftungshöchstgrenze von maximal 300.000 Euro. Jetzt bietet unter anderem Art. 83 Abs. 5 der DSGVO den Aufsichtsbehörden die Möglichkeit, Bußgelder bis zu 20 Millionen Euro beziehungsweise bei Konzernen bis zu vier Prozent des weltweiten Umsatzes des Vorjahres zu verhängen.

 

Die §§ 41-43 DSAnpUG sehen Sanktionsmöglichkeiten bei Datenschutzverletzungen auch gegenüber natürlichen Personen vor. Das Haftungsrisiko für Datenschutzverletzungen mit der DSGVO steigt nicht nur für Unternehmen, sondern auch für Geschäftsführer, Mitarbeiter und interne Datenschutzbeauftragte.

Die Web-Experten der HLM GmbH bieten Lösungen und konkrete Hilfe unter www.hlm-web.de - oder rufen Sie an: 06235 / 95 94 84

 



    Wir von HLM empfehlen:

    sichern Sie sich Expertenwissen!